Für die korrekte Darstellung der Website benötigen Sie einen aktuellen Flash-Player
 

Fenster, Fenstertüren, Fassaden, Haustüren und dergleichen sind Hochleistungs-Bauelemente mit vielfältigen Leistungs- und Funktionsmerkmalen. Sie stellen Gebrauchsgegenstände dar.

Zur Erhaltung von Nutzungssicherheit und Gebrauchstauglichkeit ist - beginnend bereits während der Gewährleistungszeit - eine regelmäßige Kontrolle, Pflege, Wartung und Instandhaltung erforderlich.

Die Instandhaltung - insbesondere der dem normalen Verschleiß ausgesetzten Teile der Fenster - ist die Aufgabe des Eigentümers.

 

Für die regelmäßige Wartung und Instandhaltung Ihrer Fenster bieten wir Ihnen gern einen Wartungsvertrag an.

 

Vorraussetzung für eine lange Lebensdauer ist zusätzlich zu Instandhaltungs- und Werterhaltungsmaßnahmen die bestimmungsgemäße Verwendung der Fenster, Türen ..... .

 

Holzfenster-Oberflächenanstrich

 

Der Anstrich unterliegt je nach Gebäudelage und baulichem Schutz der Fenster unterschiedlichen Bewitterungs- und Umwelteinflüssen. Deshalb sind regelmäßige Überprüfungen, insbesondere der äußeren Oberflächen, unerlässlich. Der Einsatz von Spezialreinigern und von Pflegemitteln lässt die Holzoberfläche immer frisch aussehen, schützt sie zusätzlich vor Witterungseinflüssen und verlängert Renovierungsintervalle und Lebensdauer der Fenster. Ein Renovierungsanstrich - meist nur in den stärker bewitterten unteren Teilbereichen des Fensters erforderlich - kann bei lasierenden Beschichtungen nach ca. 2-3 Jahren, bei deckenden Beschichtungen nach ca. 4-5 Jahren notwendig werden. Dabei ist die vorhandene Altbeschichtung zu reinigen und mit Schleifpapier oder Schleifvlies so weit abzuschleifen, dass lose oder abgewitterte Stellen bis auf einen tragfähigen Untergrund entfernt sind. Durch mehrmaliges Überstreichen kann eine längere Haltbarkeit des Anstrichs erreicht werden. Die Siliconfase zur Glasabdichtung, die Beschläge und Wetterschutzschienen bzw. alle beschichteten oder eloxierten Aluminiumteile dürfen dabei nicht überstrichen werden.

 

Außen-Oberflächen regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf nacharbeiten.

 

Dichtungen

 

Die Fenster sind mit wartungsfreien Dichtprofilen ausgestattet. Sie sollten jährlich auf einwandfreien Sitz und Dichtfunktion geprüft werden. Diese Dichtungen dürfen nicht überstrichen werden. Falls die inneren Fälze nachgestrichen werden sollen, sind dazu die Dichtprofile auszubauen. Ein Austausch kann nach mehreren Jahren, abhängig von der beanspruchung, zum Erhalt der Dichtfunktion erforderlich werden.

 

Beschläge

 

Zur dauerhaften Gewährleistung einer einwandfreien Funktion sind die Fenster mit hochwertigen Beschlägen ausgestattet. Diese sind für die normalen Funktionen des Fensters ausreichend. Bei z.B. Einbruchhemmung als Zusatzanforderung sind wegen der erhöhten Glasgewichte und Bedienkräfte ggf. zusätzliche Nachstellarbeiten erforderlich.

Um die Leichtgängigkeit der Beschläge dauerhaft zu erhalten, sind die zugänglichen beweglichen Beschlagteile einmal jährlich zu ölen oder mit säurefreien Schmierstoffen zu fetten.

Sicherheitsrelevante Beschlagteile sollten vom Fachmann nach Herstellervorgaben auf festen Sitz und auf Verschleiß regelmäßig geprüft und bei Bedarf ausgetauscht werden. Überbeanspruchung und sehr häufige Bedienung von Fenster-, Fenstertür- und Haustürbeschlägen können zu frühzeitiger Erneuerung von sicherheitsrelevanten Beschlagteilen führen. Das Ein- und Nachstellen ergibt sich zwangsläufig aus dem bestimmungsgemäßen Gebrauch und stellt deshalb keinen Mangel dar.

 

Dichtstoffe

 

Bei der handwerklichen Verarbeitung können Toleranzen im Aussehen der Abdichtungen auftreten. Bei Versiegelungen können die Dichtstoffe aus der Ecke des Fensters herausgezogen werden oder auch nicht. Beide Varianten sind fachgerecht.

Elastische Dichtstoffe dürfen Sichtkontrolle regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls zu erneuern.

 

 

 

 

 

______________________________________________________________

 

Fenster-Montage

 

Ziel der Fenstermontage ist eine dauerhafte Funktionsfähigkeit bezüglich Luft- und Schlagregendichtigkeit. Für deren Erfolg sind Planer und Koordinator (Bauleiter) verantwortlich.  Als Mindestanforderung gilt DIN 4108-7, in der verschiedene Maßnahmen beispielhaft dargestellt sind. Im Einzelfall kann auf Grundlage der bauphysikalischen Gegebenheiten eine von diesen Vorgaben abweichende Vereinbarung getroffen werden.




Beschlag Roto NT

Fenster- Siegel 2012